Wir reichen unseren Bauantrag ein – was für ein Meilenstein

Es ist soweit, wir haben unseren Bauantrag der zuständigen Kreisstadt in hoffentlich vollumfänglicher und korrekter Form übersandt. Jetzt heißt es Daumendrücken.

Warum Daumendrücken? Unser Grundstück wird für die Bebauung von einem Bebauungsplan gerahmt. Um genau zu sein, ist die vorgeschriebene aber wenig nutzbare Traufhöhe unsere ganz persönliche Challenge. Wir hatten dazu in der Vergangenheit bereits die ein oder andere Abstimmung/ unverbindlichen Austausch mit dem zuständigen Bauamt.

Mit Hilfe eines Antrages auf „Zulassung einer Ausnahme/ Befreiung“ nach § 31 BauGB1 samt plausibler, vor allem aber sachlicher Argumente bitten wir mit unserem Bauantrag um entsprechende Abweichung von der festgesetzten Traufhöhe. Dazu bevorzugen wir eine andere Dachstein-/ Dachziegelfarbe, zu der wir ebenfalls einen Antrag gestellt haben. Das sollte jedoch keine Hürde darstellen.

Nach Rücksprache mit unserem Ansprechpartner im Bauamt der Kreisstadt, stützt man sich hinsichtlich einer Genehmigung/ Erteilung der beantragten Ausnahme… auf die Einschätzung der Gemeinde, unserer zukünftigen Heimatstadt/ -kleinstadt/ -ort.

Sollte unser Gesuch wider Erwarten abgelehnt werden, bedeutet unser Diskurs No. 2 eine ganz erhebliche Beeinträchtigung unser organisatorischen und finanziellen Planung, von der dann räumlichen Nutzbarkeit unseres Dachgeschosses mal ganz abzusehen.

Unser Trumpf ist die unmittelbare Umgebungsbebauung, die demselben Bebauungsplan unterliegt. Mindestens ein Haus reißt die Vorgaben erheblich. Wir würden uns mit den Dimensionen unseres Hauses nahtlos in das bestehende Siedlungsbild eingliedern. Unabhängig davon liegt die Entscheidungsgewalt bei einem Dritten – Gleichbehandlungsgrundsatz hin oder her.

Ein weiterer Punkt ist die Bearbeitungszeit von aktuell und mindestens drei Monaten. In einem kürzlichen Telefonat war von sieben Monaten die Rede. Ich hoffe, dass wir uns verhört haben. Prio 1 ist jedoch die Bewilligung unseres Bauantrages samt „Zulassung einer Ausnahme/ Befreiung“ nach § 31 BauGB1.


1 https://dejure.org/gesetze/BauGB/31.htm, 08.06.2020, 21.05 Uhr