Enthärtungsanlage für 19 °dH

Per 17. Mai 2018 hat die Potsdamer Wasser- und Umweltlabor GmbH das Trinkwasser in unserer zukünftigen Heimat analysiert. Im Ergebnis1 lag der Härtegrad des Wassers bei sog. 19 °dH. Mit einem Wert von 8,4 Grad deutsche Härte (dH) liegt man wohl im optimalen Bereich. Eine empfehlenswerte Härte für Trinkwasser ist online nicht eindeutig beschrieben, da diese lediglich den Geschmack verändert.

Im Grundsatz gilt zum Thema Wasserhärte folgende Skala:

  • Wasser mit 0 bis 7 °dH liegt im Härtebereich 1 und gilt als weich
  • Wasser mit 7 bis 14 °dH liegt im Härtebereich 2 und gilt als mittel hart
  • Wasser mit 14 bis 21 °dH liegt im Härtebereich 3 und gilt als hart
  • Wasser über 21 °dH liegt im Härtebereich 4 und gilt als sehr hart
    (Auf Nachkommastellen habe ich an dieser Stelle verzichtet.)
Enthärtungsanlage

Enthärtungsanlage
© kaboompics – pixabay.com

Nach diversen Informationen im Netz hat der Härtegrad vielmehr eine Auswirkung auf Haushaltsgeräte und Rohrleitungen als auf unsere Gesundheit – Stichwort Trinkwasser2, 3, 4. Zudem ist Kalk-armes oder gar Kalk-freies Wasser wenig bis gar nicht zu empfehlen. Dem Wasser fehlen in dem Fall die sog. Härtebinder5. Alles etwas komplexer.

Um den Wert von 19 auf etwa 8 abzumildern werden wir zwischen Hausanschluss und unserem internen Leitungssystem eine Enthärtungsanlage klemmen. Auf welche Anlage wir genau zurückgreifen ist noch offen.


1 https://www.wazv-derteltow.de/wp-content/uploads/sites/3/2018/06/Reinwasser-WW-Klm-052018.pdf, 22.12.2019, 20.00 Uhr
2 https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/umwelt-haushalt/wasser/hinweise-zur-wasserhaerte-5532, 22.12.2019, 20.05 Uhr
3 https://www.filterzentrale.com/wasserwelten/wasser/optimale-wasserhaerte, 22.12.2019, 20.10 Uhr
4 https://www.wassertest-online.de/blog/kalkhaltiges-wasser-trinken, 22.12.2019, 20.15 Uhr
5 https://www.filterzentrale.com/wasserwelten/wasser/kalkfreies-wasser-vorteile-nachteile, 22.12.2019, 20.20 Uhr