Bemusterung Teil 1 – Die Vorbereitung

Demnächst folgt nun endlich unsere Bemusterung. Zwei ambitionierte Tage an denen, vom Dachstein bis zur Steckdose, diverse Entscheidungen anstehen. Um vor allem auch finanziell gesund aus diesem Termin zu kommen, bereiten wir uns derzeit so gut es geht vor.

In den vergangenen Tagen hatten wir dazu bereits ein Gespräch mit unserem Baubetreuer. In diesem ging es vor allem um eine dezidierte Elektroplanung. Nicht wenige Erfahrungsberichte sprechen hierbei von anstregenden drei bis vier Stunden, wohl gemerkt im Rahmen der Bemusterung. Dem wollten wir vorbeugen, um unsere Entscheidungen zu Lichtschaltern, Steck- & CAT-Dosen etc. mit etwas Luft im Rücken treffen zu können. Zeitmangel befreundet sich bekanntermaßen oft mit einer Laissez-fairen Haltung zum Geld. Dazu gab er uns noch den ein oder anderern Tipp.

Parallel haben wir uns im Bekannten- und Freundeskreis zum Thema ausgiebige Infos eingeholt. Unterm Strich waren die Meinungen deckungsgleich: Lasst Euch nicht verzaubern. Planung bleibt Planung. Mir bereiten ehrlich gesagt bereits jetzt die potenziell aufgerufenen Preise etwas Sorgen. Ich bin ein Freund von Verhältnismäßigkeit. Ob das wirklich gut mit dem Hausbau als solches zusammenpasst, bleibt einmal dahin gestellt.

In Summe geht es für die zwei Tage in die Zentrale nach Nordhorn. Unsere Erfahrungen zu Tag 1 und Tag 2 werden aller Voraussicht nach sehr interessant. Ein Kontakt, den ich über diesen Blog gewonnen haben (Lieben Dank an dieser Stelle nochmals an A.), war zu einem Vorbemusterungstermin. Die Infos samt Bilder waren für uns Gold wert.