1. Montage-Tag – Unser Haus wird gestellt

Im Januar 2020 haben wir unseren Werkvertrag unterschrieben und warteten bis heute sehnsüchtig auf den 1. Montage-Tag. Nun ist es soweit. Unser Traum vom Eigenheim nimmt fühlbar Gestalt an. Mit Abschluss des 1. Tages ist ein regenfestes Haus inkl. Erd- und Dachgeschoss geplant.

Um 7.26 Uhr erreichte mich per Telefon die Frage nach der Zahlenkombination für das Schloss am Baustromverteiler. Fck. Ich wollte den kompletten Aufbau doch mittels Zeitraffer festhalten. Nach unserem familiären Morgenprogramm samt Anreise stand die Uhr bei kurz vor neun. Damit konnte ich gegen Viertel nach die ersten von ca. 12.000 Aufnahmen machen.

Das Schilderparadies für Halteverbot und Straßensperre war wie vereinbart aufgestellt. Etwas prekär war die Situation auf einer der anderen Baustellen, die genau an diesem Morgen die Lieferung von Poroton-Steinen erwarteten. Offensichtlich stand der von GUSSEK Haus benötigte Baukran, samt der ersten Sattelzüge mit den entsprechenden Hauswänden, noch vor dem Eintreffen der Poroton Lieferanten. Damit wurde es auf der Straße sehr eng.

Als ich das erste Mal im offenen Erdgeschoss stand, war ich zunächst etwas enttäuscht von der Größe. Es wirkte klein. Gut, die jeweiligen Räume waren gefüllt mit Baumaterialen und jeder Menge Werkzeug. Ich denke, das war der Grund für die Fehleinschätzung. Mit jeder weiteren Wand nahm dieser Eindruck ab. Es ist ein Stück weit beeindruckend, wie hoch der Fertigungsgrad der einzelnen Teil ist.

Das Aufstellen der einzelnen Elemente verlief in Summe rasend schnell. Glücklicherweise spielte das Wetter definitiv in unserem Team – strahlend blauer Himmel. Zugegebenermaßen waren es kühle 7 Grad. Der Wind sorgte für ein paar Turbulenzen, dennoch verlief die Montage am 1. Tag m. E. nach Plan.

Tatsächlich stand am Abend das EG & DG samt regenfester Eindeckung.